ONE FORTY WEST – der neue Blickfang in Frankfurt

Im Herbst 2021 wurde das ONE FORTY WEST im Frankfurter Senckenberg-Quartier fertiggestellt.
(Bild: ONE FORTY WEST / © Commerz Real AG (Visualisierung: EVE images)

Im Herbst 2021 wurde das Hochhaus ONE FORTY WEST in Frankfurt fertiggestellt. Zu einem komfortablen Wohn- und Aufenthaltserlebnis trägt unter anderem die Gebäudeautomation von SAUTER bei. Auf einer Bruttogrundfläche von circa 57 500 m² und einer Höhe von 140 m bietet das exklusive Hybridhochaus, das nach den Plänen des Frankfurter Architekturbüros cma cyrus moser architekten gebaut wurde, eine heterogene Nutzungsmischung aus Premium-Eigentumswohnungen sowie einem Hotel. Die Gebäudeautomationsexperten von SAUTER wurden zur Funktionalitätssicherstellung der Liegenschaft in der Ausführungsplanung in das Team des Bauherrn berufen.

Gebäudeautomation als Kernpunkt der Funktionalität
Durch den Trend hin zu hochtechnisierten und smarten Gebäuden gewinnt die einwandfreie Funktionalität der Gebäudeautomation bereits in der frühen Planungsphase an Bedeutung. Somit rücken die Gebäudeautomation und ihre Integration in die übrigen technischen Gewerke in den Fokus der Planer, um frühzeitig geeignete Schnittstellen festzulegen. SAUTER stellte daher bereits in der Leistungsphase 5 der Planung des ONE FORTY WEST einen Mitarbeiter für das Team der T-Rex Grundstücksentwicklungs GmbH & Co. KG ab. Die Ergebnisse der Planungsrunden hielt SAUTER in einem Funktionalen Leistungsbuch (FLB) fest, welches bereits während der Ausführung die Funktionalität des Gebäudes beschrieb. Im Betrieb stellt es nun für den Facility-Management-Dienstleister das grundlegende Informationswerkzeug zur gesamten Gebäudefunktionalität dar.

Komplexe Anlagenautomation ermöglicht Hybridnutzung
Für die optimale Anlagenautomation im Gebäude installierte SAUTER 4700 Datenpunkte sowie 130 M-Bus-Zähler und 100 Modbus-Datenpunkte. SAUTER zeichnet für die Programmierung der Funktionalität der mittels DALI gesteuerten Beleuchtung verantwortlich, wobei Hotelzimmer und Flure unabhängig voneinander sind. Die Eigentums- und Mietwohnungen sind für die Regelung von Raumtemperatur, Lüftung und Sonnenschutz in jeder Elektrounterverteilung mit SAUTER ecos504 / I/O-Modulen und KNX-Schnittstellen ausgerüstet. Die individuelle Steuerung erfolgt über Touch-Raumbediengeräte und eine cloudbasierte App-Lösung.

Smart Living dank Mobile Building App
Um dem exklusiven Charakter des gesamten Gebäudes gerecht zu werden, kommt die cloudbasierte SAUTER-Bedienlösung Mobile Building Services zum Einsatz. Die Konnektivität des Systems wurde bereits bei der Planung berücksichtigt, so dass spätere Änderungen im bestehenden Automationssystem vermieden werden. In der aktuellen Nutzungsphase werden die Bewohner durch die SAUTER-App beispielsweise über Temperatur, Sonnenschutzsteuerung und Beleuchtung informiert. Zukünftig ist eine Erweiterung des SaaS via Cloud geplant. Die grundsätzliche Freigabe der Nutzungsrechte erfolgt über den FM-Dienstleister, darüber hinaus können auch die Bewohner individuelle Zugriffsrechte für die Steuerung von Licht, Temperatur oder Ventilation vergeben. Dadurch ist das gesamte Gebäude für weitere Digitalisierungsentwicklungen in der Zukunft gerüstet. Auf dem Vorlesungsplan stehen Grundkurse für Seiteneinsteiger und Spezialwissen für Fortgeschrittene. Zu den Lehrinhalten zählen u.a. Allgemeine Markt- und Standortanalyse, Finanzierung, Projektentwicklung, Investment, Bewertung und Cashflow Modelling, das Transaktionsmanagement.

www.sauter-cumulus.de