Crowdinvesting für Ferienwohnungen

Crowdinvesting, auch Crowdlending genannt, zielt darauf ab, dass sich viele Anleger schon mit kleinen Summen beteiligen und von hohen Zinsen profitieren können. „Während es Schweizer Anlegern schon seit etwa zwei Jahren möglich ist, bei uns in Immobilien-Projekte aus Österreich und Deutschland zu investieren, ist nun erstmals ein Projekt aus der Schweiz zeichenbar“, informiert Andreas Zederbauer, Co-Gründer und Geschäftsführer der Crowdinvesting-Plattform dagobertinvest. Die in der gesamten deutschsprachigen Schweiz tätige MGI AG von Markus Gresch realisiert in Churwalden, am Eingang der Ferienregion Lenzerhaide, eine Appartementanlage mit elf Ferienwohnungen zwischen 93 und 160 m2 Wohnfläche. Auch ein Geschäftslokal und 24 Tiefgaragenplätze sind geplant. Der Baubeginn soll im April 2021 erfolgen, die Fertigstellung ist für Oktober 2022 avisiert.

Willkommene Finanzierungsalternative
Obwohl schon vor Baubeginn fünf der elf Ferienwohnungen verwertet werden konnten, stehen Bauträger und Immobilienentwickler wie Gresch heute vor grossen Herausforderungen was die Finanzierung ihrer Bauprojekte betrifft. „Die Vorinvestitionen für ein Projekt wurden durch behördliche Auflagen im ganzen Bewilligungsverfahren immer höher. Gleichzeitig ist die Projektfinanzierung durch Banken immer komplexer geworden. Hier sind Alternativen sehr erwünscht. Nebst privater Investoren, die direkt in ein Projekt einsteigen, ist das Crowdfunding eine interessante Möglichkeit“, erklärt Gresch seine Beweggründe für die Kampagne.

Bewährtes Modell für Bauträger und Investoren
Die Wiener Crowd-Plattform dagobertinvest ist seit mehreren Jahren führend in Österreich und hat sich auch in Deutschland bereits etabliert. Das erfahrene Team blickt auf einen Erfahrungsschatz von 167 Crowdinvesting-Projekten im Immobilienbereich zurück. „Insgesamt konnten wir bisher über unsere Plattform über 65 Mio. Euro vermitteln. Bauträger schätzen die Finanzierungsalternative und können damit um ein Viertel mehr Projekte realisieren. Fundings bei dagobertinvest ersetzen niemals eine Bankenfinanzierung, sondern ergänzen sie. Die Plattform ermöglicht zudem nur gut prüfbare Projekte etablierter Bauträger. Gresch freut sich auf die Kooperation: „Die Idee, uns als erstes Schweizer Projekt bei dagobertinvest zu präsentieren, hat uns gereizt. Im Baubereich sind die Philosophien in beiden Ländern sehr ähnlich. Die Projekte bei dagobertinvest sind sehr transparent dokumentiert und wir sind überzeugt, dass dies bei den Investoren geschätzt wird“.

www.dagobertinvest.at