NACHFRAGE NACH FLEXIBLEN ARBEITSPLÄTZEN WEITER GESTIEGEN

Gemäss Bericht «Coworking 2018» von Cushman & Wakefield nimmt die Anzahl flexibler Arbeitsplätze europaweit zu – 2017 wurde laut Bericht gar ein Rekordwachstum verzeichnet. London bleibt weiterhin die Coworking-Hauptstadt.

Flexible Arbeitsplätze spielen in der europäischen Wirtschaft eine zunehmend wichtige Rolle: Ein Trend, der seit Jahren beobachtet wird – und einer, der für die Immobilienbranche von grosser Bedeutung ist. Coworking Spaces, kollaborative Büroarbeitsplätze auf Zeit, sind für eine wachsende Zahl von Unternehmen eine attraktive Alternative zu fest gemieteten Büroflächen. Der Zuwachs an Coworking Spaces zeigt sich insbesondere in London: Dort machten Coworking Spaces 2017 in der Innenstadt bereits rund einen Fünftel der Büroflächenvermietungen aus. Und auch in anderen europäischen Städten bevorzugen Unternehmen zunehmend flexible, zeitlich befristete Verträge – selbst grosse Unternehmen setzen vermehrt auf eine dynamische «Coworking-Kultur». Das starke Wachstum dieses Markts soll sich gemäss Cushman & Wakefield weiterhin fortsetzen. Diese Entwicklung gilt auch für die Schweiz.